Startseite Gewässer Jugend Galerie Impressum

Bestand an Edelmaränen (Coregonus lavaretus) im Großensee wieder aufgebaut!

1. Februar 2003

Die starke Anreicherung der Gewässer mit Nährstoffen führte dazu, dass die Große Maräne in vielen Seen fast ausgestorben ist. Auch im Großensee war sie über Jahrzehnte nicht mehr feststellbar. Ende der 70er Jahre tauchten in einigen Schleswig-Holsteiner Gewässern vereinzelt wieder Exemplare auf, sie haben sich vermutlich durch die natürliche Selektion, unterstützt durch die wieder leicht verbesserte Wasserqualität, an das nährstoffreichere Wasser angepasst.

So war 1997 die Zeit gekommen, im Großensee die Wiedereinbürgerung der Edelmaräne zu versuchen. Im März 1997 wurden erstmals 100.000 Stück, nur wenige Millimeter große, Larven ausgesetzt. In den Folgejahren wurden weitere, kleinere Mengen an Maränenbrut besetzt.

Ein Angler aus der Jugendgruppe der SAV fing im Jahr 2002 einen Fisch, den er nicht recht zuordnen konnte. Es handelte sich, wie sich im Nachhinein herausstellte, um eine Maräne von 36 cm, die beim Stippen auf eine einzelne Made gebissen hatte. Andere Fangversuche waren bis dahin erfolglos. Um sicherere Erkenntnisse zu gewinnen, entschloss sich Heinz Heinbüchner, SAV-Umwelt- und Gewässerschutzobmann, 2003 Testfischen mit einem Stellnetz durchzuführen.

Zur Freude aller Angelfreunde und Naturschützer konnte eine erfolgreiche Wiedereinbürgerung festgestellt werden. In der Tiefe von ca. 6 m wurde eine Maräne von 32 cm und in der Tiefe von ca. 14 m sogar ein Exemplar von 50 cm gefangen.

Informationen zur Großen Maräne: In Süddeutschland wird sie auch Felchen oder Renken, in Dänemark Helt, in Schweden und Norwegen Sik genannt.

Wachstum: bis 70 cm, 10 kg bei günstigen Bedingungen, in nahrungsarmen Gewässern kommen Zwergformen vor.

Laichreife: ab ca. 30 cm, ca. 3.-4. Lebensjahr, bei 7° C Wassertemperatur im Nov./Dez.

Mindestmaß: 35 cm

Sollten Sie das Glück haben, einen dieser schwer zu beangelnden, hervorragenden Speisefische zu fangen, informieren Sie bitte unseren Vorstand! Besonderes Erkennungszeichen: die Fettflosse

Kategorien: Gewässerpflege, Großensee, Lexikon