Kapitale Hechtdame aus dem Großensee

Arbeitsdienst für Anwärter beim Königsangeln am Metzensee
9. August 2022
Arbeitsdienst am 27.8.22
18. August 2022

Kapitale Hechtdame aus dem Großensee

Es ist Ende Mai. Eine frische Brise aus West weht über den See, der bedeckte Himmel verspricht gute Fangaussichten. Ich bin heiß und glaube, heute kann richtig was gehen. Kennt ihr dieses Gefühl? Wie oft man dann doch vom Gegenteil überzeugt wird, aber an diesem Tag war es anders…

 

Ich bin mit meinem Freund Sören zum Angeln verabredet. Das klare Ziel ist es, große Hechte zu fangen. Einer wäre ja schon super, oft ist es einem nicht vergönnt. Wir fahren unsere Lieblingsstellen an. Der erste Spot sieht vielversprechend aus. Eine leichte Welle geht über den Platz und wir schmeißen unsere Köder. Wir fangen oberflächennah an, die großen Gummifische durch das Wasser zu ziehen. Kein Biss, kein Nachläufer, gar nichts. Wir versuchen es etwas tiefer. Vielleicht stehen sie ja doch träge am Grund. Doch auch das bringt keinen Erfolg. Gleichzeitig greift der Anker nicht richtig und hat Probleme, das Boot an der Stelle zu halten. Wir entfernen uns immer mehr und ein kontrolliertes Angeln ist kaum möglich. Egal – versuchen wir es halt am nächsten Platz und setzen den Anker so, dass der Wind uns gegen die Kante drückt.

 

“Man sieht das gut aus hier”, sage ich zu Sören, ” die Bedingungen sind perfekt!”. Wir machen unseren ersten Wurf an der neuen Stelle. Ich glaube daran, jederzeit kann der Einschlag kommen. Der nächste Wurf geht über ein kleines Krautfeld, was sich vom Ufer in Form eines Unterwasserrückens in den See erschließt. Der Köder flankt oberflächennah, sodass man ihn durch die Polbrille erkennen kann. Plötzlich blitzt eine große Flanke auf und packt sich den Riesengummi. BÄÄÄM! Ich spüre den Einschlag in der Rute und haue an. “Sören, hab’ einen!” Sören reagiert blitzschnell und holt seine Rute ein, um bereit zu sein, zu keschern. “Sehr geil!”, kommentiert er. Die Rute ist krumm, obwohl das Angelgerät speziell für Großfisch ausgelegt ist. Dann realisiere ich die mächtigen Kopfschläge. “Sören, das ist ein Monster – ein Riese!!!” rufe ich euphorisch und drille vorsichtig weiter. In der Zwischenzeit bereitet er den Kescher vor, der ebenfalls speziell für Großfisch ausgelegt ist. Der Fisch hat noch keine Lust, gekeschert zu werden und legt zwei mächtige Fluchten trotz starker Bremse hin. Wow, sowas habe ich noch nie erlebt! Nach circa zwei Minuten kann ich den Fisch an das Boot holen und sehe, wie knapp der Köder außen im Maul hängt. Den dürfen wir aber nicht verlieren, der hat mindestens 1,20m!!! Sören realisiert dies ebenfalls und wir machen uns bereit. “Ok Sören, bereit?!”, frage ich ihn. “Jo!” ist die knappe Antwort. Ich mache Druck und ziehe den Fisch schnell über den Kescher. Sören hilft durch das aktive Unterkeschern und der Fisch ist im Netz! “JAAAA! Wir haben ihn! Wie krass ist das denn?!”, jubeln wir lautstark. Die nahegelegenen Karpfenangler schauen interessiert (oder empört des Lärmes wegen?!) herüber.

 

“Junge! Was ist das denn? Der ist riesig!”, realisieren wir, während der Fisch im Netz zappelt und wir den Fang dieses Ausnahmefisches feiern. Der Köder hat sich bereits gelöst. Wie gut, dass wir den Fisch schnell keschern konnten. Trotz Großfischkescher liegt die Hechtoma nur gekrümmt im Netz, da sie sonst nicht genügend Platz hätte – Wahnsinn! Mit leicht zittrigen Knien und voller Adrenalin holen wir den Fisch aus dem Kescher. Beim Herausheben fällt mir der pralle Bauch auf, in dem man die vielen Brassen spürt, die der Hecht kurz vorher gefressen haben muss und die ihn an den Platz gelockt haben. Das Gewicht macht es gleichzeitig schwierig, den Fisch handzuhaben. Wir vermessen ihn. “Boah Daniel, der hat über 1,30m!”, sagt Sören mit einem Lachen im Gesicht. Unglaublich!

 

Ich habe in den letzten Jahren schon einige Ausnahmefische gesehen, aber dieser Hecht hat alles übertroffen. Welche Ehre das mit einem guten Freund zusammen zu erleben. Mit Ehrfurcht vor diesem Geschöpf verabschieden wir uns vor ihm und sind gespannt, was noch in unseren Gewässern umher schwimmt. Man weiß nie, wann der Fisch des Lebens anbeißt und das macht unser Hobby auch so spannend.

 

Ich wünsche euch allen ein dickes “Petri Heil” und viel Erfolg bei der Suche nach dem Fisch der Träume!

Daniel

Hechtmutti aus dem Großensee

Ein dickes Petri unserem Mitglied Daniel zu diesem Kapitalen Hecht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.